Römisch-Katholisch

Damit sind wir mitten im Brennpunkt.

In München gibt es eine große Anzahl Kirchen und Pfarreien, die meisten davon gehören dem römisch-katholischen Bekenntnis an.

München gehört zum Erzbistum München und Freising, dessen Geschichte man in diesem Wikipedia-Artikel studieren kann.

Der für mich und meine Aufgabe wichtigste Teilaspekt des Erzbistums ist sein Archiv, und davon das Digitale Archiv, das zum Teil (vor allem die Kirchenbücher des Erzbistums) online und kostenlos einsehbar ist.

Einen kurze Einführung:

Geschichte Kirchen, Pfarreien, Friedhöfe in München

Ausgangsthese:

Die erste katholische Kirche in München stand auf der Südseite der heutigen Peterskirche, dann kam die Kirche an der Stelle des heutigen Doms.

Pfarreien München Altstadt:

  • 1169 die Peterspfarrei für die gesamte Altstadt (1. Mauerring), digital online Taufen ab 1593, 1599 – 1603 (M8942), 1601-1609 (M8943)
    , dann wurde die Pfarrei geteilt (2. Mauerring), die nördliche Hälfte (nördlich der Kaufingerstraße) neu als
  • 1271 die Pfarrei „Zu Unserer Lieben Frau“, digital online Taufen ab 1780
  • 1271 die Pfarrei Hl. Geist

Spitäler:

  • 1255 das Spital Hl. Geist kommt irgendwie danach.
  • 1555 das Herzogspital
  • 1682 das Josefspital

Eingemeindete:

  • 652 Pfarrei Aschheim
  • 700 St. Michael / Baumkirchen, Berg am Laim
  • 750 St. Lorenz/ Oberföhring
  • 800 St. Peter und Paul/ Feldmoching
  • 1100 Pfarrei Kirchheim
  • 1150 Pfarrei Gauting
  • 1158 Hl. Blut (St. Georg)/ Bogenhausen
  • 1180 St. Michael/ Perlach
  • 1194 Hl. Kreuz/ Forstenried
  • 1206 Pfarrei Gräfelfing
  • 1315 Pfarrei Ismaning
  • 1315 St. Quirin/ Aubing
  • 1315 St. Michael/ Lochhausen
  • 1315 Pfarrei Unterpfaffenhofen
  • 1330 Pfarrei Ottendichl
  • 1628 Mariahilf/ Au, als Abspaltung von Hl. Blut/ Bogenhausen
  • 1810 Expositur Putzbrunn
  • 1820 St. Johann Baptist/ Haidhausen, als Abspaltung von Hl. Blut/ Bogenhausen
  • 1823 Pfarrei Planegg
  • 1827 Hl. Kreuz/ Giesing
  • 1838 St. Peter und Paul / Truderin, als Abspaltung von Hl. Blut/ Bogenhausen
  • 1875 Pfarrei Pullach
  • 1881 Maria Schutz/ Pasing
  • 1887 Expositur Alling
  • 1907 Maria Ramersdorf, als Abspaltung von St. Michael/ Perlach
  • 1931 St. Pius, Abspaltung von St. Michael/ Bderg am Laim

München außerhalb des 2. Mauerrings:

  • 100 Pfarrei Garching
  • 1158 St. Margaret/ Sendling
  • 1518 Pfarrei Unterschleißheim
  • 1790 Pfarrei Oberschleißheim

Nach der Niederlegung des 2. Mauerrings (um 1800):

  • 1808 Pfarrei St. Anna/ Lehel
  • 1811 St. Ursula/ Schwabing
  • 1844 St. Ludwig (1829-1843)
  • 1850 Pfarrei St. Bonifaz (1835-1850)
  • 1882 Herz-Jesu/ Neuhausen
  • 1895 St. Benno
  • 1902 St. Georg/ Milbertshofen
  • 1904 St. Albert/ Freimann
  • 1908 Maximilianskirche als Abspaltung von on Hl. Geist
  • 1905 Pfarrei St. Paul

Die Friedhöfe:

Erst gab es nur (nördlich?) der Peterskirche einen, dann einen zweiten um den heutigen Dom.
Zu Zeit des 2. Mauerrings wurde der Friedhof bei St. Peter mit einer neuen Kirche (Allerheiligen) in den Süden auf das Kreuz verlegt, der Friedhof beim Dom in den Norden, mit der heutigen griechisch-orthodoxen Kirche an den Salvatorplatz.

Später entstanden als vollständiger Ersatz der beiden Friedhöfe im 2. Mauerring wieder 2 jweils außerhalb: der Alte Südliche und der Alte Nördliche Friedhof.

So um 1900 wurden die großen Friedhöfe angelegr:
In Giesing der Ostfriedhof
Der Westfriedhof
In Freimann der Nordfriedhof
In Obermenzing der Waldfriedhof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.